Kalt -Warm - Frost - Trockenheit

Nach einem sehr kalten Jänner folgte ein plötzlich ungewöhnlich warmer Februar. Bereits Ende Februar erwachten die Weinstöcke aus dem Winterschlaf, sodass mit Anfang April der Austrieb erfolgte. Am 21.April dann fast wieder die Katastrophe. Wie bereits 2016 ließ ein Kaltlufteinbruch - diesmal zum Glück ohne Schnee - die Weinbauern um ihre Existenz zittern. Durch den Zusammenhalt aller Weinbauern und das gemeinsame Räuchern bzw. Abheizen von Strohballen und Hackschnitzel konnten Frostschäden wie 2016 verhindert werden. 

Ein sehr heißer Sommer mit langen Trockenperioden und kurzen Gewitterregen ließ wunderschöne, gesunde und reife Trauben heranwachsen. Ungewöhnlich früh - um den 6. September - begann die Ernte der Frühsorten. Leider stellte sich das Wetter um den 20. September um und es folgte eine längere Regenperiode, welche die Weinbauern zwang jede trockene Stunde für die Ernte zu nutzen um die Trauben gesund in den Keller zu bringen.

Die Qualität der Trauben war dennoch hervorragend. Ausreichend Zucker und Säure und wunderbare Fruchtaromen waren vorherrschend.

Der Jahrgang 2017 ist wieder typisch für die Steiermark.

Leicht und fruchtig bis kräftig und gehaltvoll und vor allem angenehm zu trinken!

 

 

Hackschnitzelhaufen
Der Weinberg brennt
Der nächste Morgen
Nix passiert, die Triebe sind gerettet